arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
22.07.2017

Veranstaltungen "Was isch Ihne schunn imma mol sachä gwollt hab"

Zu Gast beim Ortsverein Neulußheim.

Auch wenn der rote Briefkasten in der Altlußheimer Straße der Neulußheimer Bevölkerung Gelegenheit gibt, Anliegen schriftlich an SPD Vorstand und Fraktion zu geben, so ist den Sozialdemokraten ein persönliches Gespräch wichtig.

„Was isch Ihne schunn imma mol sachä gwollt hab“ - unter diesem Motto luden Vorstand und Fraktion im Rahmen ihrer Vor-Ort-Begegnungen vor ein paar Tagen ein, im Hof von Gemeinderats Hanspeter Rausch bei einem erfrischenden Glas Aperol Sprizz oder einem Gläschen Sekt über Anliegen zu sprechen, die man immer schon einmal hat sagen wollen

Mit den Bürgern auf Augenhöhe

Der persönliche Kontakt zur Neulußheimer Bevölkerung ist uns immens wichtig, so OV Vorsitzende Miriam Walkowiak und die 2. Vorsitzende Jutta Menssen, und das nicht nur zu Wahlkampfzeiten. Infostände schrecken in der heutigen Zeit eher ab. Lob gab es für die Medienpräsenz und die vor Ort Begegnungen des SPD Ortsvereins. Hier wird die Bevölkerung mitgenommen und kann sich über die entsprechenden Themenschwerpunkte äußern und Wünsche vortragen, so ein Besucher. Die SPD zeigt sich und ist präsent.

Die anwesenden Gemeinderäte Dagmar Engelhardt, Heidi Roß, Renate Hettwer, Winfried Vaudlet und Hanspeter Rausch verstanden es, den Bürgern die derzeitige Arbeit im Gemeinderat mit den vielen begonnenen Projekten in Kurzform verständlich zu machen. Ist es doch deren Ziel, die Gemeinde Neulußheim mit weiterzuentwickeln und die notwendigen Maßnahmen, mit den vorhandenen Haushaltsmitteln auf den Weg zu bringen.

Die Dagmar Engelhardt und Renate Schöner, die für das kühle Nass und für Knabbereien gesorgt hatten, freuten sich, dass auch einige Senioren gekommen waren, um sich „vor Ort“ zu informieren und in geselliger und fröhlicher Runde den sommerlichen Abend mitten im Ort zu genießen.

Gesprächsthemen und Wünsche

Die weiteren zu erwarteten Flüchtlinge in Neulußheim waren Beispiel der vielen Themen, die an diesem Abend aufkamen und die gute Eingliederung der syrischen Flüchtlinge aus der St. Leoner Straße. Hier leisten Verwaltung, Netzwerk und AWO Vorbildliches. Ein Fahrradständer fehle immer noch vor der Bücherei, so eine Büchereibesucherin. Sie habe immer Angst, dass das Fahrrad mal in die Fensterscheibe falle.

Kritisch wurde sich erneut über die Parksituation auf dem Messplatz mit Wohnwagen geäußert, wenn hier entsprechend Gebühren für eine gewisse Anzahl von Wägen erhoben würden, das wäre doch eine klare Lösung für alle, so ein Gast. Gelobt wurde, dass Neulußheim nun wieder einen Vollzugsbeamten habe, dieser aber mit seinem 450-Euro Job kaum alles abdecken könne, was die Neulußheimer bewegt. Hier hatte die SPD mindestens eine Halbtagsstelle gefordert.

Positives über die geleistete Arbeit der Sozialdemokraten wurde auch geäußert. Ihre Arbeit im Gemeinderat würde aufmerksam beobachtet und auch ihre sozialdemokratische Haltung zu aktuellen Themen. Die Berichte aus der Fraktion würden aufmerksam gelesen.

Überraschungsgast

Der Wahlkampf zur Bundestagswahl hat bereits Fahrt aufgenommen und Bundestagskandidatin Neza Yildirim, 40 Jahre jung, seit 1998 SPD-Mitglied, Diplom-Juristin, verheiratet und Mutter von zwei Jungen hätte zu gerne Kanzlerkandidat Martin Schulz mitgebracht, was wegen seiner vielen Termine unmöglich war. Dafür käme er aber am 19.9. nach Heidelberg, das sei jetzt definitiv.

Klever waren da die Neulußheimer Sozialdemokraten und hatten ihren Schulz in standhafter Lebensgröße mitgebracht und Mathias Burger hatte an der Kamera und am Drucker jede Menge zu tun, um für jeden ein Bild mit unserem SPD Kandidaten Martin Schulz auszudrucken.

Dialog weiterführen

Nach wie vor wollen SPD Vorstand und Fraktion den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürger fortsetzen und es als Ansporn und Verpflichtung sehen, Kontakt durch Vor-Ort-Begegnungen, an der alle Bürger teilnehmen können oder auch mit dem Roten Briefkasten, der auf Anregungen, Wünsche aber auch auf Lob wartet, so Ortsvereinsvorsitzende Miriam Walkowiak fortführen.

Auf das am Sonntag, 3. September stattfindende große SPD Dampfnudel-Sommerfest dürfe man sich schon heute freuen, so die 2. Vorsitzende Jutta Menssen.

R.Hw.