arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
10.05.2017

SPD-Hockenheim: Hockenheimer SPD freut sich über gut besuchten Osterstand

Bei trockenem Wetter und relativ angenehmen Temperaturen veranstaltete die Hockenheimer SPD am Karsamstag ihren Oster-Infostand. Eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Besuchern erfreute sich nicht nur an den legendären roten Ostereiern und Süßigkeiten, sondern nutzte auch intensiv die Möglichkeit, mit anwesenden Politikern ins Gespräch zu kommen.

© von wem?

Bildunterschrift: Eine vergnügte sozialdemokratische Runde verteilte am Karsamstag rote Eier und Süßes an die Hockenheimer Bevölkerung (v.l.: Bundestagskandidatin Neza Yildirim, Gertrud Eisinger. Landtagsabgeordneter Daniel Born, und die Hockenheimer SPD-Fraktionsmitglieder Willi Keller, Marina Nottbohm und Richard Zwick)

Zu den Vertretern des SPD-Vorstands und der SPD-Stadtratsfraktion hatten sich mit der sympathischen Bundestagskandidatin Neza Yildirim und dem SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born auch Vertreter aus Bundes- und Landespolitik gesellt.

Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für weitergehende politische Fragestellungen und Diskussionen nutzten viele Einzelbesucher und Familien gerne aus. So bestimmten zeitweise die Diskussionen über den „Schulz-Boom“ und strategische Optionen der SPD im Bundestagswahlkampf das Geschehen. Auch Daniel Born erhielt viel Feedback zur Rolle der SPD als Oppositionspartei im Stuttgarter Landtag.

Born, der auch wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion ist, zeigte sich ebenso wie der Hockenheimer SPD-Fraktionssprecher Willi Keller etwas enttäuscht darüber, dass nicht auch Vertreter diverser Bürgerinitiativen, die sich in jüngster Zeit rund um das Thema „Schaffung preiswerten Wohnraums“ in Hockenheim gegründet haben, ihren Weg zum SPD-Infostand gefunden hatten. „Nachdem man sich pressewirksam darüber beklagt hat, dass die Parteien den Bürgerinitiativen zu wenig Gesprächszeit anbieten würden, hätten die Vertreter der Dachorganisation BIT hier und heute drei Stunden lang mit Stadträten und einem SPD-Mitglied des zuständigen Landtagsauschusses diskutieren können. Wir sind überrascht, dass diese Chance völlig ungenutzt blieb“, so SPD-Stadtrat Willi Keller in einer Stellungnahme. Dessen ungeachtet waren Flüchtlingsthemen und speziell die Frage der Zweitunterbringung anerkannter Flüchtlinge natürlich stets präsent an diesem Vormittag.

SPD-Stadtrat Richard Zwick und Pressesprecher Konrad Sommer, beide auch aktiv im Hockenheimer Asylnetzwerk, freuten sich deshalb, diesbezügliche Fragen sachlich und auf Basis anerkannter Fakten beantworten zu können. Von dem nahezu perfekten „Timing“ dieses erfolgreichen „Talk uff de Gass“ zeugte die Tatsache, dass schon fünf Minuten nach Standabbau die ersten Regentropfen fielen.

kso